Deutscher Krebspreis

Die Deutsche Krebsstiftung fördert zusammen mit der Deutschen Krebsgesellschaft den Deutschen Krebspreis. Er zählt zu den höchsten Auszeichnungen in der Onkologie in Deutschland und ehrt herausragende wissenschaftliche und zukunftsweisende Arbeiten in der Krebsforschung.

Der Preis wird einmal im Jahr in den Kategorien Experimentelle Forschung, Translationale Forschung (Transfer experimenteller Grundlagenforschungsergebnisse in den klinischen Bereich) und Klinische Forschung verliehen und ist je Sparte mit 7.500 EUR dotiert.

Die Preisträger des Deutschen Krebspreises 2021 sind:

  • Experimentelle Forschung: Prof. Andrea Ablasser, École Polytechnique Fédérale de Lausanne
  • Transferforschung: Prof. Nikolas von Bubnoff, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und Prof. Robert Zeiser, Universitätsklinikum Freiburg
  • Klinische Forschung: Prof. Markus Wolfgang Büchler, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

Mehr Infos zu den Preisträgern gibt es hier.

Prof. Dr. Rita Schmutzler, Prof. Dr. Andreas du Bois und Prof. Dr. Andreas Trumpp erhalten für Ihre herausragenden Forschungsaktivitäten in der Onkologie den Deutschen Krebspreis 2020.



Prof. Roland Rad und Prof. Dieter Saur, Prof. Ugur Sahin sowie Prof. Michael Platten erhalten für ihre herausragenden wissenschaftlichen und zukunftsweisenden Arbeiten den Deutschen Krebspreis.



Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt, Prof. Dr. Michael Baumann und Prof. Dr. Thomas Brabletz erhalten den Deutschen Krebspreis.



Prof. Dr. Michael Hallek, Prof. Dr. Guido Reifenberger sowie Prof. Dr. Petra Boukamp und Priv.-Doz. Dr. Martin Lipp werden mit dem Deutschen Krebspreis ausgzeichnet.



Prof. Dr. Stefan, Prof. Dr. Anja Mehnert, Prof. Dr. Andreas von Deimling und Ass.-Prof. Dr. Johannes Zuber wurden für ihre herausragenden Arbeiten mit dem Deutschen Krebspreis ausgezeichnet.



Im Jahr 2015 ging der Deutsche Krebspreis an Prof. Dr. Günter Klöppel, Prof. Dr. Wolfgang Wick und Prof. Dr. Karl Lenhard Rudolph.